Was wir erreichen wollen

Der Name sagt es: «Gefangene helfen Jugendlichen», kurz GhJ, hilft Jugendlichen, ihr eigenes Verhalten und die daraus resultierenden Konsequenzen zu hinterfragen. Dabei geht es um das Vermitteln von Informationen und um das Sensibilisieren über die weitreichenden Folgen durch straffälliges Verhalten. Nicht nur für den Jugendlichen selber, aber auch für die Opfer, die Familie und Freunde. Und es geht auch darum, dem durch Medien und Youtube glorifizierten Bild eines Gefängnisses, entgegenzuwirken.

 

In den Programmen von GhJ wird nicht geschrien und niemand wird erniedrigt. Kurse wie auch

die gemeinsamen Gespräche mit den Gefangenen werden in einer freundlichen Atmosphäre und

mit grossem Respekt abgehalten. Aggressives oder provokatives Verhalten wird nicht geduldet.

Die Programme von GhJ, haben den grossen Vorteil, Jugendliche zu erreichen, wo Eltern, Lehrer

und Sozialtherapeuten keinen Zugang mehr haben. Durch die Glaubwürdigkeit unserer Projektleiter

(ehemalige Strafgefangene) und aktuell Inhaftierten, sind die Jugendlichen interessiert und bereit hinzuhören. Dies erreicht die Arbeit von GhJ.

Jugedliche NO NO.jpg

Wir gewähren Einblicke und geben

Jugendlichen den Ausblick auf eine Zukunft

ohne Gewalt & Kriminalität.

Effizient und eigenständig

GhJ ist ein eigenständiges Programm, das am effizientesten funktioniert, wenn es im Rahmen der sozialpädagogischen Konzepte der Schulen und Jugendinstitutionen durchgeführt wird. Damit ist die

Arbeit von GhJ ein wertvoller Mosaikstein im gesamten Packet zur Verminderung von Jugendkriminalität.

GhJ arbeitet deshalb eng mit Sozialarbeiter*innen, Justiz und Polizei zusammen. Nur gemeinsam vermögen wir das Bestmögliche zu erreichen.